Vorsicht: Facebook-PhishingMails

Derzeit kursieren Phishing-Mails, die sich auf Facebook-User spezialisiert haben. In den Mails wird dem Nutzer von einer angeblichen Email berichtet, die er nach dem Logout erhalten hat. Mit den Mails veruchen die Betrüger, den Benutzer auf ihre eigene Seite zu locken.

Wer eine solche Email bekommt, sollte nicht auf den Link klicken – stattdessen ist es am sichersten, die Webadresse (in diesem Fall facebook.com) selber in die Adressleiste des Browsers einzugeben und die Email direkt zu löschen.

      

Achtung: Postbank Phishingmails

Derzeit versuchen Betrüger, mit gefälschten Bank-Webseiten, an die Kontodaten und Persönliche Identifikationsnummern der Online-Kunden zu gelangen.

Durch eine Email werden die Kunden der Postbank aufgefordert, sich auf der nachgestellten Seite (http://www.postbank-schutz.net/) anzumelden und ihre Daten einzugeben. Die Anmeldung dient angeblich, dazu eine neue Sicherheitsoption zu aktivieren.

Da weder die Email, noch die Website von der Postbank stammen, sollten Sie es unbedingt vermeiden ihre Daten dort einzugeben.

Sicherheits Downloads
Kaspersky Free: Kostenloser Basis-Schutz für den PC gegen Spyware, Viren und Trojaner. Avira AntiVir: Anti-Virus Programm zum Schutz gegen neueste Viren. Die Personal Edition ist für den privaten Einsatz kostenlos. Zone-Alarm: Einfach zu bediende Firewall, die den PC vor Angreifern von außen schützt.


Twitter-User im Auge von Betrügern

Durch Phishing-Mails versuchen Betrüger an die Zugangsdaten von Twitter-Benutzern zu gelangen. Um die angeblich von Twitter stammenden Kurznachrichten lesen zu können, soll man einem Link in der E-Mail folgen.

Dieser Link führt jedoch nicht zur gewünschten Seite Twitter.com, sondern zu einer Spam-Website mit der URL “http://forawake.com/index.php”. Auf dieser Webseite wird versucht dem User Viagra und ähnliche Produkte anzudrehen. Generell muss man bei Links in Emails vorsichtig sein, und die Ziel-Seite genau prüfen – gerade, wenn man dort Zugangsdaten und weitere Informationen angeben soll.

Sicherheitslücke bei PDF-Applikationen von Adobe

Die aktuellen Versionen des Adobe Readers und Acrobat, 9.3.4., haben eine offene Sicherheitslücke. Diese macht es Angreifern möglich, durch einen beliebigen Code, PDF-Dokumente zu manipulieren und den Rechern damit zu infizieren. Ältere Versionen der Programme sind angeblich nicht davon betroffen.

Derzeit arbeitet Adobe noch an dem Problem, einen Patch gibt es jedoch noch nicht. Zu Empfehlen ist der Gebrauch von alternativen Programmen wie Foxit oder dem PDF-Viewer.

PayPal-User in Gefahr

Verschiedene Phishing-Mails richten sich aktuell wieder an die PayPal-Nutzer: Mit den gefälschten PayPal-Emails versuchen Betrüger, an die Konto- und Zugangsdaten der User zu gelangen um selber Überweisungen damit tätigen zu können. Weiterlesen… »

Für mehr Sicherheit auf dem iPhone/iPod

Apple gab sein neues Patent bekannt. Anhand von Faktoren wie Spracherkennung oder Herzschlag sollen in Zukunft Zugriffe, von nicht autorisierten Personen auf dem iPhone und iPod, eingeschränkt werden.

Unter anderem gehören selbst Zugriffe wie das Entnehmen der SIM oder das Aufheben der Providersperre dazu. Auch der Versuch eines Jailbreak kann zu Einschränkungen bishin zum Löschen aller gespeicherten Daten führen. Somit wird es Dieben nahezu unmöglich gemacht an die Benutzerdaten zu gelangen.

Wann diese App auf den Markt kommen soll ist bis dato noch unklar. Es steht jedoch fest das in den USA ein Jailbreak oder das AUfheben einer Providersperre nicht illegal und somit den Sinn dieser App dort etwas anzweifelt.



Vorsicht vor WoW-Phishing Mail

Mit Hilfe einer sogenannten „Phishing-Mail“ versuchen Betrüger, User des bekannten Spieles World of Warcraft, um ihre Zugangsdaten zu prellen. In der Mail geht es um angebliche Änderungen an den Account-Optionen. Ziel des Betruges ist die Benutzer so zu täuschen, bis sie ihre Zugangdaten preisgeben. Glaubhaft wirkt die eMail durch den Absender „@blizzard.com“, dies ist jedoch ein Trugschluss. „Spoofing“ nennt sich diese Methode des Betrugs. Hierbei wird der Absender der Nachricht beliebig verändert.

Die gefälschte eMail und wie Sie Phishing-Mails und Spoofing erkennen, können Sie hier genauer nachlesen.

Vorsicht vor Smartphone-Trojaner

Die Spiele App „Tab Snake“ für Andoid-Smartphones hat sich als Trojaner entpuppt. Ein Clone des bekannten Spieles Snakes, aktiviert nach dem Freischalten, mit Hilfe eines Schüssels, eine russische Spionage-Software. Bei der Installation geschieht noch nichts. Die Software nennt sich GPS Spy und übermittelt Ihre GPS-Daten an fremde Personen weiter. Dadurch kann Ihr Standort jederzeit überwacht werden.

Um sich vor dem Trojaner zu schützen, aktivieren Sie keines Falls diese App mit Hilfe eines Codes, greifen Sie lieber zum Original.

Sicher unterwegs bei Facebook

Schützen Sie sich und Ihre Daten bei Facebook nicht nur über die Standardeinstellungen. Betrüger veruchen mit verschiedenen Links und Angeboten von beispielsweise dem „DisLike-Button“ User zu manipulieren. Sie machen dies, indem sie die Facebook-Nutzer auf andere Seiten mit dubiosen Umfragen etc. weiterleiten oder sich Zugriff auf das Profil verschaffen, indem der Benutzer auf den Link klickt. Oft endet dies darin, dass Spam über das eigene Profil geschickt wird und somit auch Daten von Freunden und Bekannten in Gefahr bringt. Wie sie sich richtig schützen und was der Pressesprecher von Facebook dazu sagt, finden Sie hier…

Jailbreakme-Lücke von Apple geschlossen

Die als Jailbreakme-Lücke populär gewordene Sicherheitslücke kann nun durch ein Apple-Update geschlossen werden. Betroffen von der Kombination zweier Schwachstellen sind sowohl iPhone und iPad als auch der iPod Touch ab der zweiten Generation. Runterladen kann man das Update über iTunes.
User sollten diese Updates auf schnellstem Wege installieren, um ihr Gerät vor einer Infektion mit Malware zu schützen. Dies sind Programme, die entwickelt worden um vom User nicht gewünschte Funktionen auszuführen.

Ist Ihr iPhone wirklich sicher?

Die hohe Beliebtheit des Apple-Endgerätes sorgt für häufige Diebstähle und dafür, dass verlorene iPhones meist nicht zurück zu Ihrem eigentlichen Besitzer finden. Mit Hilfe den richtigen Sciherheitseinstellungen haben Sie zumindest die Möglichkeit Ihre Daten zu schützen. Dies funktioniert vor allem durch einen Passwortschutz den Sie individuell festlegen können. Eine genaue Anleitung dazu, finden Sie hier…

iPhone OS3.1 – mehr als 60 Sicherheitslücken

Über 60 Sicherheitslücken führt der Konzern Apple Inc. im Sicherheitsdokument HT4225, bezüglich des iPhone OS 2.0 bis zur Version 3.1.3, auf. Die Firmware läuft derzeit auf iPhones und iPod Touch. Aufgrund der hohen Sicherheitsprobleme soll diese durch iOS 4 ausgetauscht werden. Die meisten Sicherheitslücken sind beim Webkit-Engine des Browsers und Safari, auch weitere Anwendungen die davon Gebrauch machen sind betroffen.

Hacker schliessen Sicherheitslücke

Durch eine Sicherheitslücke beim Telekomanbieter AT&T hat eine Gruppe Hacker Zugang zu den Daten von rund 114000 iPad-Besitzern gehabt. Der Fall liegt nun dem FBI vor. Die Hacker haben angegeben, dass auch Daten von rang-hohen US-Beamten ungesichert gewesen sind. Duch das Abschliessen von Mobilfunkverträgen mit AT&T konnten alle eMail-Adresen und ICC-Ids der Kunden entwendet werden. Mit diesen IDs ist es möglich, die Sim-Karten in den iPads genau zu identifizieren und bestimmten Usern zuzuordnen.

Kostenlose Navigationssoftware von Google

Der Suchmaschinenkonzern Google erweitert sein vielfältiges Angebot mit Voice-Search und einer Google-Maps-Navigation für mobile Endgeräte. Die Anwendung zur Navigation mit dem Handy, basiert auf Google-Maps und ist für Android verfügbar. Derzeit befindet sich die Anwendung jedoch noch in der Beta-Phase. Nun lassen sich Bildschirm- und Sprachhinweise ausgeben, auch Street View kann verwendet werden, ist bisher aber noch nicht freigeschaltet. Ob und wann es in Deutschland freigeschaltet wird steht derzeit noch zur Debatte.

Apple gegen Google

Die Spannungen zwischen Apple und Google wachsen. Der Elektronikhersteller gegen den Suchmaschinenkonzern. Google, der einzige Verbündete, ist zurzeit der Hauptfeind bei den Management-Sitzungen von Apple. Nach Adobe wird nun auch Google die Nutzung der Werbenetzwerk in iOS-Applikationen untersagt.

Mit iAd hat Apple nun ein eigenes Netzwerk für mobile Werbung und richtet sich so gegen Google. Vorgestellt wurde iAd im April diesen Jahres von Steve Jobs im Zusammenhang mit der Vorstellung des neuen iPhones.

Erneut – UPS und DHL Spammails

Erneut sind Spammails unterwegs die einen Trojaner beinhalten. Das Schema ist nicht neu, der User soll denken die Mail würde vom Paketzusteller UPS/DHL kommen. Der Betreff ist meist so “DHL Delivery problem NR xxxxxxx” (xxxxxxx = beliebige Zahlen). Der Anhang ist ein 20-40kb großes ZIP Archiv und beinhaltet den Trojaner der Familie “Bredolab”.

Virus auf Computerbild-CD

Antiviren-Software Hersteller Avira hat auf der aktuellen Computerbild-CD 18/2009 eine Schadsoftware entdeckt. Betroffen sind die Dateien TidyFavorites_Setup_4_1_free.exe und anytv241_setup.exe. Beide Dateien sollten Anwender auf keinen Fall aufrufen. Auch bei Chip.de war eine Datei kurzzeitig downloadbar, ist aber inzwischen entfernt worden.

Weitere Informationen bei Avira.de